Impfeinsatz bei den Kreiswerken

65 Mitarbeiter*innen erhalten Corona-Schutzimpfung

Seit dem 7. Juni ist die Priorisierung für eine Corona-Impfung bundesweit aufgehoben und die Betriebsärztinnen und -ärzte sind in die Impfkampagne eingestiegen. Davon profitieren auch die Mitarbeiter*innen der Kreiswerke Barnim, die seit Freitag 11. Juni ein Impfangebot wahrnehmen können. Insgesamt 65 Mitarbeiter*innen entschieden sich für eine Erstimpfung über diesen Weg.

Für die Betriebsärztin Natalja Schmidt-Gresch aus Bernau ist das ein erfolgreicher Einstand des erst kürzlich geschlossenen Vertrags über die künftige arbeitsmedizinische Betreuung des Unternehmens.

Neue Höhenzüge im Barnim entdeckt: Die Pappigen Alpen

BDG besorgt über wachsende Papierberge an den Entsorgungstagen

„Sechs Prozent mehr Müll“, titelte Ende 2020 das ZDF-Magazin Panorama und berichtete über den gestiegenen Entsorgungsbedarf privater Haushalte während der Corona-Zeit. Diese Entwicklung spürt auch die Barnimer Dienstleistungsgesellschaft mbH, der kommunale Abfallentsorger im Landkreis Barnim für Hausmüll, Biomüll, Pappe und Papier, Sperrmüll und Elektroschrott. „Gerade die zu entsorgenden Pappe- und Papiermengen nehmen aktuell überhand. An den Entsorgungstagen liegen bergeweise Kartonagen, teils in den sperrigsten Größen, neben den randvollen 240 Liter-Papiertonnen“, beschreibt Tino Pompetzki, Bereichsleiter Verkehr und Entsorgung die Situation. Dabei gehören Papier- und Pappabfälle, die nicht mehr in die blaue Papiertonne passen, auf den Recycling- oder Wertstoffhof. Sie können dort kostenfrei entsorgt werden.  

„Wir können den Barnimer*innen hier gar keinen Vorwurf machen: Sie führen nur das weiter, was wir im Rahmen der coronabedingten Hofschließungen zu Beginn des Jahres angeboten haben“, erinnert Christian Mehnert, Geschäftsführer der Kreiswerke Barnim an das Entgegenkommen der BDG, auch zusätzliche Kartonagen mitzunehmen, da die Entsorgung auf den Höfen zwischenzeitlich nicht möglich war.

Barnimer Wertstoff- und Recyclinghöfe nehmen
den Betrieb wieder auf


Foto: Torsten Stapel

Es gelten ab sofort die längeren Sommeröffnungszeiten

Ab dem 1. März werden die Barnimer Wertstoff- und Recyclinghöfe ihre Tore wieder öffnen. Um dem zu erwartenden Andrang auf die Höfe zu begegnen, gelten bereits einen Monat früher die etwas längeren Sommeröffnungszeiten.

„Wir sind froh, den Barnimer*innen die Entsorgung über die Recyclinghöfe endlich wieder anbieten zu können. In den letzten Wochen musste einiges auf den Grundstücken liegen bleiben, nun können wir für Entlastung sorgen“, freut sich Sven Ulonska, er ist als Bereichsleiter  für den Betrieb der Wertstoff- und Recyclinghöfe zuständig. Die BDG hat die Höfe Corona-bedingt im Dezember 2020 schließen müssen.

Die Öffnung der Höfe erfolgt unter strenger Einhaltung der gebotenen Schutzmaßnahmen. Die BDG  behält sich vor, den Zugang zu den Höfen bei Bedarf zu regulieren, um die Abstandsgebote einzuhalten und die Kontaktmöglichkeiten für alle Beteiligten so weit wie möglich zu reduzieren.  Das Tragen einer FFP2- oder medizinische Maske ist gemäß der geltenden allgemeinen Regeln auch für die Kund*innen verpflichtend.

Erneuerbar BDG Barnim